art meets science ist ein Veranstaltungsprojekt zum 80. Geburtstag des Physikers und Künstlers Herbert W. Franke

Virtuelle Ausstellung: Analoggrafiken Virtuelle Ausstellung: Lichtformen Virtuelle Ausstellung: Raumstudien Virtuelle Ausstellung: Ultralicht Virtuelle Ausstellung: Aerogramme

Virtuelle Ausstellung

Aerogramme

Werkgruppe "Aerogramme", 1957

Beim Arbeiten mit der Spritzpistole fiel H. W. Franke auf, dass sich Gegenstände, die nicht flach auf dem Untergrund liegen, sondern sich ein wenig oberhalb befinden, viel detailreicher abbilden, als man erwarten würde. Erstaunlicherweise sind dann auf der Darstellung sogar Details der dem Sprühstrahl entgegen gerichteten Oberfläche zu sehen - als wäre ein Blick um das Objekt herum gelungen. Lässt man die Spritzpistole über den Gegenstand wandern und sprüht dabei genau senkrecht von oben, so dass sich die Geometrie des Strömungsverlaufs nicht ändert, dann wird dieser Effekt besonders deutlich. Das liegt an der physikalischen Situation: Der Strahlengang verläuft nämlich nicht wie gewohnt geradlinig, sondern folgt den Strömungslinien, die sich der Oberfläche rundum anschmiegen. Das führt zur überraschenden Einsicht, dass auch ein Strömungssystem abbildende Wirkungen haben kann - eine Tatsache, die vielleicht mit dem Orientierungsvermögen von im Wasser lebenden Tieren zusammenhängen könnte. Unabhängig davon entstehen aber auf diese Weise visuell reizvolle Bilder, die auf eine dritte Möglichkeit, unsere Welt zu sehen, hinweisen - neben den optischen Abbildern und den Röntgentransparenten.

Zum Vergrößern anklickenZum Vergrößern anklickenZum Vergrößern anklicken

Programm "Mondrian"

Interaktive Kunst der "Siebziger"

Die "Gesellschaft für Computergrafik und Computerkunst e.V." hat anlässlich des 80. Geburtstags das Programm "Mondrian" als Download für Windows-Rechner emuliert. Es entstand 1979 für den Spielecomputer TI 99/4 und gilt als eines der ersten kommerziell vertriebenen interaktiven Computerkunst-Programme für PCs. mehr...